Bausewein begrüßt Einigung auf Kommunalentlastungspaket

Veröffentlicht am 24.05.2016 in Steuern & Finanzen

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Bausewein begrüßt die heutige Einigung des Kabinetts auf die Eckpunkte eines Kommunalentlastungspakets zur Kostenbeteiligung des Landes bei anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen.

„Ich freue mich, dass auch unsere Koalitionspartner im Kabinett der Forderung der sozialdemokratischen Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister nach einem Kommunalentlastungspaket des Landes zur anteiligen Kostenübernahme bei anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen gefolgt sind und sich auf entsprechende Eckpunkte und Fördermodalitäten für ein solches Paket verständigt haben. Der Freistaat und die Landesregierung stellen sich damit ihrer Verantwortung und nutzen die Möglichkeiten zur finanziellen Umschichtung, nachdem seit Jahresbeginn deutlich weniger Asylbewerber und Flüchtlinge nach Thüringen kommen als erwartet. Nun ist es auch am Bund, den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen zu lassen und die komplette Übernahme der Unterkunftskosten bei anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen auf den Weg zu bringen. Insbesondere Bundesfinanzminister Schäuble muss seiner Verantwortung endlich gerecht werden und die eingeforderte hälftige Beteiligung des Bundes an den gesamten Flüchtlingskosten zusagen. Er sollte sich nicht über mögliche Steuersenkungen nach der Bundestagswahl den Kopf zerbrechen, sondern vielmehr den Kommunen durch die Auflage eines kommunalen Investitionsfonds des Bundes unter die Arme greifen, um den riesigen Investitionsstau in den Kommunen schrittweise abzubauen. Diese Investitionen kämen allen zugute, also auch Erwerbslosen, Geringverdienern, Rentnern und Studenten, die von einer etwaigen Steuersenkung gar nicht oder kaum profitieren“, so Bausewein.

 

Hintergrund:

Die sozialdemokratischen Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister hatten bei einer kommunalen Flüchtlingskonferenz am 7. April 2016 einen Forderungskatalog für eine gelingende Integration von anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen (Link zur PDF-Datei) verabschiedet. Zentraler Gegenstand dieses Forderungskatalogs war ein jährliches Kommunalentlastungspaket in Höhe von 25 Millionen Euro, um die Kommunen bei den entstehenden Kosten infolge des Wirkungskreiswechsels (Asylbewerberleistungsgesetz/SGB II) von anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen zu unterstützen und so finanzielle Spielräume für anderweitige Aufgabenerfüllungen und notwendige Investitionen zu schaffen.

 

 
 

Homepage SPD Thüringen

Mitmachen!?

  Unter: www.spd.de

SPD-Kreisverband Sonneberg

  Köppelsdorfer Straße 94
  96515 Sonneberg
  Telefon: 03675 702505
  E-Mail: info@spd-sonneberg.de
  Jusos: jusos@spd-sonneberg.de

Suchen

Aktuelles vom Kreisverband Sonneberg

  • MdL Diana Lehmann auf Herbsttour. Unsere stellv. Landesvorsitzende MdL Diana Lehmann besuchte am Dienstag den Landkreis Sonneberg auf ihrer Herbsttour. Nach dem AWO-Kindergarten "Haus der kleinen Strolche"  in ...
  • Sonneberger Genossen live beim Parteitag dabei. Delegierte unseres Kreisverbandes brachten sich aktiv in Bad Blankenburg ein. Neben dem Kreis-Vorsitzenden Andreas Langethal-Heerlein nahmen an den Abstimmungen in Bad Blankenburg Kreistagsabgeordnete ...
  • Georg Maier erhielt 82,7% der Stimmen. Für Innenminister Georg Maier, hier nach seiner Wahl,  war der 26. September 2020 letztlich ein doppelter Glückstag. Beim SPD-Parteitag in Bad Blankenburg musste man anfangs ...

Weitersagen

Social Media

  SPD:
  Der SPD-Kreisverband Sonneberg bei Facebook SPD Sonneberger Land bei Facebook
  Jusos:
  Der Juso-Kreisverband Sonneberg bei Instagram Der Juso-Kreisverband Sonneberg bei Twitter